29.11.2017

OWM Fachtagung 2017: Wirksame Werbung befeuert Unternehmenswachstum

Wer wirbt, will wirken. Denn wirksame Werbung leistet einen wesentlichen Beitrag zum Wachstum von Unternehmen. Transformationsprozesse im Marketing müssen sich deshalb konsequent an der Wirksamkeit von Werbemaßnahmen ausrichten. Doch Wirkung zu erzielen ist keine einfache Aufgabe in einer hochfragmentierten Medienlandschaft mit volatilem Konsumentenverhalten und einem rasanten technologischen wie gesellschaftlichen Entwicklungstempo. Unter dem Motto „WERBEN, WIRKEN, WACHSEN – Marketing transformieren in einer komplexen und disruptiven Welt“ diskutieren die rund 350 Teilnehmer der OWM Fachtagung, wie Marketingkommunikation die Menschen heute weiter erreichen kann.

„Die digitale Transformation ist in vollem Gange. Wenn wir als Werbungtreibende weiterhin erfolgreich sein wollen, muss in den Unternehmen und den Marketingabteilungen ein radikales Umdenken, eine echte Transformation stattfinden“, so die OWM-Vorsitzende Tina Beuchler in ihrer Eröffnungsrede und macht deutlich: „Wer bereit ist, schnell, innovativ und konsequent zu agieren, hat Aussicht auf große Wachstumspotentiale. Werbung braucht heute mehr denn je Mut zum Experimentieren, Kreativität und gleichzeitig Schnelligkeit, aber auch Wirkungsnachweise, um zu wissen, ob der neu eingeschlagene Weg der richtige ist.“

Dass die Unternehmen weiter an die Wirkung von Werbung glauben und den Mut haben, Neues Auszuprobieren, zeigen die Ergebnisse der aktuellen OWM-Mitgliederumfrage, laut der 46 % der Befragten 2018 mehr Geld in Werbung investieren wollen. Berührungsängste oder Vorbehalte gegenüber digitalen Innovationen scheint es kaum geben, denn mehr als die Hälfte der Befragten (55 %) planen, ihre Investments in Technologien & Tools zu erhöhen.

Allerdings zeigen sich die Befragten (70%) nicht wirklich vorbereitet für die Transformation im Marketing und fühlen sich nur tendenziell gewappnet. Umso wichtiger sind Best Practices und Erfahrungen anderer Unternehmen. Auf der OWM Fachtagung zeigten hochkarätige Speaker aus verschiedenen Branchen, wie sie die Transformation im Marketing meistern und wie auch in Zukunft Wirkung und Wachstum möglich sind.

Prof. Dr. Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler: „Wer unter den aktuellen Kommunikationsbedingungen wirken will, der muss Stimmungen verstehen. Stimmungen sind kollektive Emotionen. Und heute ist eine paradoxe Stimmung aus Informationsfaszination und Informationsstress beherrschend. Im Prinzip gilt: Je stärker Aufmerksamkeit fragmentiert, desto wichtiger ist es Sofort-Verständlichkeit durch integrierende Narrationsmuster und archetypyisches Storytelling herzustellen. Die Uralt-Methode des Geschichtenerzählens gewinnt im digitalen Zeitalter eine neue Aktualität.“

Bastian Fassin, Geschäftsführender Gesellschafter Katjes: „In der Food-Branche findet eine wahre Revolution statt. Im Zuckerwarenbereich ist Katjes der Game Changer, weil wir durch unsere Veggie-Ausrichtung nicht nur Marktvorreiter sind, sondern damit Veränderung herbeiführen. Dadurch entstehen ganz neue Möglichkeiten sowohl für die Produkte als auch für das Marketing. Durch unsere Schnelligkeit und Kundennähe lassen sich Trends aufgreifen und sofort umsetzen - ein hoher Grad an Glaubwürdigkeit bildet dabei die Basis, um mit neuen Formen des Dialogs auf die geänderten Anforderungen der Konsumenten wirksam einzugehen.“

Martin Ott, Managing Director Central Europe Facebook: „Unternehmen, die im mobilen Zeitalter Menschen erreichen wollen, müssen lernen, mobil zu denken. Das gilt sowohl für die Strategie, die Kreation und schlussendlich auch die Messung. Wir setzen uns dafür ein, dass sich die veränderte Mediennutzung hin zu mobilen Endgeräten auch stärker in der heutigen Werbewirkungsforschung widerspiegelt.“

Jürgen Blomenkamp, Chairman GroupM Germany: „Wir brauchen auf Kunden- und Agenturseite ein konsequentes Upgrade im Marketing. Anderenfalls riskieren wir, dass uns mittelfristig die fachliche Verantwortung über die Marketinginvestitionen entgleitet. Die Medien sollten in diesem Prozess vollkommen offen sein für die Integration in ein Gesamtökosystem des Kunden. Wir als Agenturen müssen insgesamt dabei helfen, dass Kunden die Kontrolle über ihre Werbegelder zurückerobern.“

Stefanie Wurst, Marketingleiterin BMW Deutschland: „Gesellschaftliche Veränderung, Digitalisierung und die zunehmende Komplexität der Produkte und Services erfordern eine flexible Kommunikationsstruktur, die auch die öffentliche Diskussion integrieren kann. Jedes zusätzliche Element muss so aufgenommen werden, dass es unverkennbar die Markenwerte widerspiegelt.“

Jan Pechmann, Geschäftsführer diffferent: „Viele Entscheider unterschätzen: Der magische Raum der Möglichkeiten, der für viele Unternehmen in Künstlicher Intelligenz, Data & Robotik steckt, gleicht in den Augen vieler normaler Menschen einer Kammer des Schreckens. Nach der Frage der technischen Machbarkeit ist darum die eigentliche entscheidende Frage die nach der menschlichen Machbarkeit. Was können wir tun, um es der breiten Masse von Menschen zu erleichtern, technologiebasierte Innovationen anzunehmen und in ihr Leben zu lassen? Und noch viel wichtiger: Was können wir tun, um die eigenen Mitarbeiter in Vertrieb und Sales mit auf diese Reise zu nehmen?“

Die OWM Fachtagung 2018 findet am 20. Und 21. November 2018 in Berlin statt.